Bretonischer Kurz-Krimi statt Fotobuch-Doku

Vom Foto- zum Mord-Motiv

Wo ist das Motiv? fragt sich der Kriminalist. Her mit dem besten Motiv! sagt der Fotograf.

Nirgends ist sich der Wortschatz ähnlicher als unter Fotografen und Autoren. Und dennoch sind sie sich häufig fremd. Mit diesem Kurz-Krimi kann sich der knipsende Leser der ernsthaften Fotografen-Fraktion unterhaltsam annähern.

Dynamik, Spannung, Perspektive, Hintergrund – Begriffe, die dem Betrachter ein Bild nahe bringen und die dem Leser Bilder suggerieren. Hier das Foto-Motiv, dort das Mord-Motiv. Wobei das Foto, glaube ich, einen Riesenvorteil hat: Es geht sofort vom Auge in den Kopf und bleibt länger präsent als ein einzelner Satz.

DER GOLDENE SCHNITT
Ein Kurz-Krimi, der die Fotografen-Szene beleuchtet.

Es waren aber nicht nur die sprachlichen Parallelen, die mich auf die Idee brachten, während der Exkursionsreise einen Kurz-Krimi zu schreiben. Dieser Foto-Workshop bot Stoff satt, nicht zuletzt weil im Hinterkopf bzw. Hintergrund die erfolgreichen Bretagne-Krimis eines deutschen Schriftstellers mit dem Synonym Jean-Luc Bannalec wüteten. Dazu diese ausgesprochen mystische Herberge bis hin zu den Hobby-Fotografen, denen ich französische Vornamen verpasste. Mehr will ich hier gar nicht verraten. Bis auf eines: Die Lesung am letzten Abend unserer Reise war der Knaller und ein super Abschluss. Gruppenevents haben eben immer schon so manchen Schriftsteller inspiriert. Ein gelungenes Beispiel hier.

Die raue Bretagne und das teilweise miserable Fotowetter machten es mir leicht, auf das Schreiben umzuschalten. Opfer und Täter haben sich erst während meines Schreibprozesses ergeben, womit ich mich tatsächlich selbst überraschte.

Anstatt eines geplanten Fotobuchs – wegen der grandiosen Motive – ist aus der Reise schließlich eine Kurzgeschichte mit einem Bildteil geworden, die nun als einfacher Druck vorliegt. Zur Textprobe bitte anklicken. Es öffnet sich eine neue Seite mit dem Link zur pdf.

So kann’s kommen. Bleibt zu hoffen, ich gerate bei den Foto-Workshop- und Gruppenreise-Anbietern nicht auf eine schwarze Liste. Schließlich ist der nächste Trip bereits gebucht. (Ha! Die wissen das aber noch nicht, wer da mitfährt.)

Mont Saint-Michel, Normandie

Der Titel des Kurz-Krimis lautet DER GOLDENE SCHNITT.
Gedruckte Exemplare (A5-Format, 22 Seiten) sind auf Anfrage bei mir erhältlich. Eine ISBN ist erst mal nicht vorgesehen.

Ich freue mich auf Rückmeldungen in der Kommentarfunktion, erst recht, wenn jemand die Duplizität auf der Cover-Rückseite erkennt. Dazu noch ein „Filter“-Tipp (um im Bildthema zu bleiben): Seit langer Zeit schon ist der Spitzname der Autorin „Köchin“.

Für Auskünfte bezüglich des Reiseanbieters stehe ich gern zur Verfügung, denn es ist in diesem Jahr wieder eine ähnliche Exkursion im Angebot.

* * *

Damit was bleibt.
avatar

Über Helga Koch

Foto-Biografin Inhaberin von MEMORIES and MOMENTS in Ostwestfalen-Lippe. "Macht was draus - damit was bleibt."
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Making of abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bretonischer Kurz-Krimi statt Fotobuch-Doku

  1. avatar Klaus-Dieter sagt:

    Voilá! Bei diesem Foto-Workshop hätte ich gern Mäuschen gespielt. Was wohl Kommissar Dupin dazu sagt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.