Die Herzebrock-Schleppjagd im Fotobuch

Ein Dank an das Team

Weil die geilen Geländetouren mit ihm fast genauso gut sind wie selber mitzureiten, habe ich für unseren coolen Fahrer Jan jetzt ein Erinnerungsbuch gestaltet. Ohne ihn könnten die Fotografen bei ihrer Motivjagd nämlich gar nicht so schnell schussbereit an den besten Spots stehen. Dank der perfekten Organisation mit den vielen Helfern klappt das.
Aber – pssst – überreicht wird das Fotobuch an Jan erst am nächsten Samstag, wenn wir uns zur 50sten Schleppjagd auf dem Hof Borgmann im ostwestfälischen Herzebrock einfinden.

Wer Lust hat, kann es unter diesem Link bereits durchblättern.

Buchcover Schleppjagd in Herzebrock

Auch für dieses Buch gilt: Zusammen mit eigenen Fotomotiven kann dieses Büchlein umgestaltet und zu Eurer persönlichen Erinnerung an die Events mit der Cappenberger Meute in Herzebrock werden. Für weitere Infos schreibt mir eine E-Mail.

Buchumfang 54 Seiten, Hardcover, Layflat-Bindung, Fotopapier glänzend, 19 x 15 cm
Inhalt: 55 Fotos, 1 Versgedicht
Hier bitte den Link anklicken, der direkt zum Fotobuch auf der Seite Pixum.de führt oder diese Adresse eingeben:
as.photoprintit.com/web/85001291/showPublishedPhotoBook.do?ehash=bffc653731d7a68a5f41b94e906fee89

Und hier der Link zur Jubiläums-Schleppjagd Einladung des RV Herzebrock-Rheda am 27. Oktober 2018. Dieses Mal mit Hubertusmesse. Der Jagdtag wird für Teilnehmer wie für Zuschauer das Highlight der Saison.

* * *
Damit was bleibt.

 

 

Veröffentlicht unter Foto-Biografie | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Dem Himmel entgegen“ – Das Fotobuch zur Hubertusmesse

Noch nie hat eines meiner Themen-Fotobücher zur Schleppjagd solch eine Auflage erzielt.

Mit seinen poetischen Anmerkungen von Sabine Hartung hat es dieses Buch nun auch auf die Facebook-Seite „Reiter-Lyrik“ geschafft, und zwar als erstes Buch nach „Wenn wir in den roten Röcken“.

Mehr als zwei Dutzend Versionen von „Dem Himmel entgegen“ wurden bis heute bestellt. Unter diesem Link sehen Sie z. B. eine Version für die Cappenberger Meute.

Zusammen mit den Texten der Pastorin und den Fotos ihres Ehemanns Helmut sowie meinen Motiven aus dem Archiv bildet das Buch eine Hommage an die Eröffnungsjagd des Schleppjagdvereins Lipperland Meute in Dörentrup-Wendlinghausen.

Diese Stimmung einzufangen war längst mal fällig. Es war die Pastorin Sabine Hartung, die die Idee hatte, ihre Gottesdienste unter freiem Himmel in einem Fotobuch zu dokumentieren. Natürlich auch, weil sie selbst mit ihrer Islandstute Frau F. an der Jagd teilgenommen hatte (dokumentiert in diesem älteren Blogbeitrag). Erstmals bestimmte die Auftraggeberin den Inhalt meiner Bücher zur Schleppjagd. Fazit: Absolut gelungen!

Feierliche Hubertusmesse im Schlosshof

Das Büchlein vermittelt die emotionale Atmosphäre bei einer Schleppjagd, unter den Reitern, ihren Pferden, den Jagdhornbläsern und der fantastischen Landschaft im Lipperland. Jeder Betrachter wird sich in den Momenten wiederfinden.

Fantastische Kulisse: Das lippische Bergland

Eine eigene Foxhound-Meute unterhalten die Lipperländer bekanntermaßen nicht mehr, aber die Tradition der Schleppjagd auf Schloss & Gut Wendlinghausen wird fortgeführt. Seit Jahren veranstaltet der Schleppjagdverein Lipperland Meute e. V. in Kooperation mit der Cappenberger Meute erfolgreich die beiden Vereinsjagden in Wendlinghausen und in Kirchdorf auf Baumann’s Hof.

Nachdrucke von „Dem Himmel entgegen“ sind in Abstimmung mit Sabine Hartung jederzeit möglich. Sofern vorhanden biete ich das Einsetzen der eigenen Fotomotive an. Bitte senden Sie eine E-Mail an h.koch(at)foto-biografien.de

* * *

Damit was bleibt.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Foto-Biografie | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Ich hätte da mal ‘ne Idee …

Zum Welttag des Buches

Sonntagabend im ICE Berlin nach Köln. Überfüllte Wagen mit müden Berlinbesuchern, aufgekratzten Touris, routinierten Pendlern (das sind die mit den weißen Ohrstöpseln). Am Tisch gegenüber ein unaufhörliches Geschnatter. Unwichtige Handygespräche zwingen zum Mit- und Abhören (Ja, ich bin’s – kannste mich hören? – hallo?). Von wegen „Ruhezone“. Kein Raum für Ideen-Gedanken oder gar für ein Nickerchen. Ein Paar steigt zu. In Hannover. Sie nehmen ihre Plätze ein, packen Bücher mit Lesezeichen aus, lesen. Schweigend.

Leser sind so.

Eine Chance für die ewig in der Kritik stehenden Deutschen Bahn: Wie wär’s mit einer dritten Klasse  – nur für LESER?

Berlin Hauptbahnhof

* * *

Damit was bleibt.

 

Veröffentlicht unter Kolumne | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar