Kennen Sie Regenwalde?

Nachfolger gesucht für eine Heimatzeitung

Regenwalde hieß der Ort im heutigen Polen, gelegen zwischen Stettin und Köslin in Hinterpommern. Heute heißt das Städtchen Resko.

Was mich mit diesem Ort in Polen verbindet, ist eine Heimatzeitung namens „Regenwalder Heimatbrücke“. Herausgeber ist Herr Helmut Tobsing aus Wunstorf.
Für ihn veröffentliche ich hier seinen Wunsch nach einem Nachfolger in der Hoffnung, dass sich jemand aus meinem Netzwerk dafür interessiert. Es ist auch für mich eine Herzensangelegenheit.

Bereits kurz nach Ende des 2. Weltkriegs wurde das Blatt gegründet und ist seitdem
eine konstante Verbindung der Vertriebenen zu ihrer ehemaligen Heimat Pommern.
Die fast 200 Abonnenten leben in ganz Deutschland verteilt. Im Web findet sich zum Thema diese umfangreiche Seite: www.pommerscher-greif.de

Titelseite der Februar-Ausgabe

Blick ins Blatt

Bisher erscheint das Blatt 4 x jährlich. Es gibt die aufgezeichneten Erinnerungen der früheren Regenwalder wieder, teilweise mit erstaunlich präzisen Daten und Fakten.
Aber auch die Veränderung des heutigen Resko in Polen wird immer wieder beschrieben. Fotos und colorierte Illustrationen ergänzen die fesselnden Erzählungen und lassen den Leser teilhaben an der Sehnsucht und auch an den grausamen Erlebnissen der Flucht, die niemals vergessen werden sollten.

Blick ins Blatt

Blick ins Blatt

Herr Tobsing hat großes Interesse, einen Nachfolger für ihn zu finden. Verständlich, dass der Senior mit fast 90 Jahren seine ehrenamtliche Tätigkeit nicht mehr fortführen kann. Wenn sich nicht kurzfristig ein neuer Herausgeber oder ein Team findet, um die Heimat-zeitung fortzuführen, wird dieses Blatt eingestellt. Das wäre sehr bedauerlich, weil gerade die wahrhaftigen Zeitzeugen-Berichte die Parallelen bilden zu den historischen Aufzeich-nungen, die man bald nur noch aus dem Fernsehen kennt. Laut Herrn Tobsing ist noch jede Menge Rohmaterial vorhanden.

Mit dem Gedichtband „Wenn wir in den roten Röcken“ kamen wir zusammen – Herr Tobsing und ich, und zwar durch den Bezug zur Jagdreiterei. Denn der in meinem Büchlein erwähnte Franz Jandrey, Gründer und Master der Cappenberger Meute, war gebürtig aus Pommern. Hier schließt sich der Kreis.

Kurzum: Wer sich angesprochen fühlt, die Erinnerungsarbeit fortzusetzen und wer Freude am Festhalten deutscher Geschichte hat, möge sich an mich wenden. Ich leite Anfragen an Herrn Tobsing weiter und hoffe jetzt auf zahlreiche Interessenten.

 * * *

Damit was bleibt.

* * *

 

 

 

 

avatar

Über Helga Koch

Foto-Biografin Inhaberin von MEMORIES and MOMENTS in Ostwestfalen-Lippe. "Macht was draus - damit was bleibt."
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.