Wie man alte Briefe entziffert

Alte Briefe haben oft einen hohen Erinnerungswert.

Heute verrate ich meinen Lesern einen effektiven Tipp, wie man alte vergilbte Briefe schnell und ohne große Mühe lesbar macht. In Sütterlin geschriebene Briefe erleichtern
mir mit diesem Trick das Entziffern.

In vielen Familien gibt es noch diese vergessenen Schachteln mit alten Briefen, handgeschrieben mit Bleistift oder Tinte. Feldpost, Liebesbriefe, Postkarten. Ein verblasstes Schriftbild auf vergilbtem oder beschädigten Originalpapier macht es
den Nachkommen schwer, sich einen Reim auf den Briefinhalt zu machen. Allerdings können die heutigen Generationen die altdeutsche Schrift nicht lesen. Hier kann ich helfen, denn ich habe Sütterlin seinerzeit in der Schule gelernt.

Ein Brief in akkuratem Sütterlin. Umgewandelt als Foto ist es in der Vergrößerung am Monitor bequem zu lesen – wenn man es denn mal gelernt hat.

Die manchmal über 70 oder gar 100 Jahre alten Briefe traut man sich kaum noch anzufassen, da das Papier seinerzeit häufig sehr dünn war und manchmal bereits zerfleddert ist. Ich scanne sie erst einmal ein. Anschließend bearbeite ich das jpg-Bild mittels Foto-Bearbeitungsprogramm so lange, bis ich das Dokument bequem am Bildschirm lesen kann. So muss das empfindliche Original nicht ständig in die Hand genommen werden.

Ein Dokumentenscanner oder Drucker mit Scanfunktion macht das Bearbeiten von
alten Dokumenten leicht. Es geht ganz einfach: Einscannen – Speichern – Foto bearbeiten mit Kontrast und Helligkeit. Beispiele hier:

Ausschnitt des Originals einer Feldpost von 1942 mit Flecken und Rissen. Das Papier ist vergilbt, die Schrift kaum lesbar.

Feldpost-Brief nach der Fotobearbeitung. Der Hintergrund ist aufgehellt, die Schrift nun leserlich.

Ein Originalkuvert Feldpost 1942. Der Soldat schrieb mit Bleistift.

Auf dem bearbeiteten Dokument ist nun die Anschrift leserlich. Als jpg-Foto ist es ein interessantes Detail in einem Fotobuch.

Wer sich selbst an ein Entziffern von Sütterlin wagen will, kann es mit Hilfe dieser Website versuchen (Verlinkung erfolgt hier, weil die Seite wirklich gut ist).

Für Übersetzungen Ihrer alten Briefe stehe ich gern zur Verfügung. Schreiben Sie mir eine Mail oder rufen Sie mich an.

* * *
Damit was bleibt.

 * * *

avatar

Über Helga Koch

Foto-Biografin Inhaberin von MEMORIES and MOMENTS in Ostwestfalen-Lippe. "Macht was draus - damit was bleibt."
Dieser Beitrag wurde unter Biografie, Foto-Biografie, Making of abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Wie man alte Briefe entziffert

  1. avatar Helga aus Österreich sagt:

    Recht vielen Dank für einen lehrreichen und inhaltsamen Artikel! Wir haben ein für uns sehr teures Tagebuch von unserer Urgroßmutter. Das ist in Sütterlin geschrieben. Einige Stellen haben wir begriffen, bei den anderen haben wir Hilfe gebraucht, um die Sütterlinschrift richtig zu übersetzen. Viel Neues haben wir daraus erfahren, in erster Linie ihre Gefühle in ihrer Jugend im Kontext der historischen Ereignisse. Danke schön!

  2. avatar Lisa Zscherneck sagt:

    Guten Abend Frau Koch,

    ich betreibe als Hobby ein wenig Ahnenforschung und stoße dabei immer wieder an meine Grenzen was das Lesen der alten Aufzeichnungen angeht.
    Konkret sind es nur wenige Seiten, bei denen für mich nur ausgewählte Zeilen relevant sind.
    Können Sie mich bei der Übersetzung unterstützen?

  3. avatar Stephan Herr sagt:

    Hallo.
    Ich habe 6 Briefe von meinem Onkel gefunden.
    Datiert von 1944, geschrieben an der Ostfront.
    Nun würde ich es gerne lesen kann aber diese Schrift nicht entziffern. Mein Onkel ist mit 19 Jahren gefallen. Wie schlimm muss es ihm ergangen sein! Ich hätte großes Interesse an seinen Berichten.
    Können Sie mir helfen?
    Mfg
    C.Walter

  4. avatar Manfred Wegler sagt:

    Sehr geehrte Frau Koch,
    seit Jahrzehnten bewahre ich zwei Feldpostkarten meines Opas auf. Sie stammen wohl aus der Zeit des Beginns des 2. Weltkriegs 1914.
    Was ich entziffern kann ist lediglich das Anschreiben: „Liebe Gattin“
    Wären Sie bereit mir diese beiden Feldpostkarten zu übersetzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.